4G Definition

Was ist 4G?

4G ist eine Sammlung von zellularen Datentechnologien der vierten Generation. Sie ist der Nachfolger von 3G und wird auch „IMT-Advanced“ oder „International Mobile Telecommunications Advanced“ genannt. 4G wurde bereits 2005 in Südkorea unter dem Namen WiMAX verfügbar gemacht und in den folgenden Jahren in mehreren europäischen Ländern eingeführt. In den Vereinigten Staaten wurde es 2009 verfügbar, wobei Sprint das erste Unternehmen war, das ein 4G-Mobilfunknetz anbot.

Alle 4G-Standards müssen mit einer Reihe von Spezifikationen übereinstimmen, die von der Internationalen Fernmeldeunion erstellt wurden. So müssen beispielsweise alle 4G-Technologien Spitzen-Datenübertragungsraten von mindestens 100 Mbps bieten. Während die tatsächlichen Download– und Upload-Geschwindigkeiten je nach Signalstärke und Wireless-Interferenzen variieren können, können die 4G-Datenübertragungsraten die von Kabelmodem– und DSL-Verbindungen übertreffen.

Wie bei 3G gibt es auch bei 4G keinen einheitlichen Standard. Stattdessen verwenden verschiedene Mobilfunkanbieter unterschiedliche Technologien, die den 4G-Anforderungen entsprechen. So ist beispielsweise WiMAX eine beliebte 4G-Technologie in Asien und Osteuropa, während LTE (Long Term Evolution) in Skandinavien und den Vereinigten Staaten beliebter ist.

Die Definition von 4G auf dieser Seite ist eine Originaldefinition von SharTec.eu.
Das Ziel von SharTec ist es, Computerterminologie so zu erklären, dass sie leicht zu verstehen ist. Wir bemühen uns bei jeder von uns veröffentlichten Definition um Einfachheit und Genauigkeit. Wenn Sie Feedback zur 4G-Definition haben oder einen neuen Fachbegriff vorschlagen möchten, kontaktieren Sie uns bitte.