AIX (Advanced Interactive Executive) Definition

Was ist AIX (Advanced Interactive Executive)?

Steht für „Advanced Interactive Executive“, obwohl einige Linux-Fans es auch als „Ain’t UNIX“ bezeichnen. AIX ist ein von IBM entwickeltes Betriebssystem, das in der Tat auf Unix basiert. Es wird in der Regel für Unternehmensserver verwendet und verfügt über eine Reihe robuster Sicherheitsoptionen wie Kerberos V5-Netzwerkauthentifizierung und dynamische sichere Tunnelauthentifizierung. AIX ermöglicht es dem Systemadministrator, den Speicher-, CPU- und Festplattenzugriff auf verschiedene Jobs aufzuteilen. Das System unterstützt den 64-Bit-POWER-Prozessor von IBM und ist rückwärtskompatibel mit 32-Bit-Anwendungen. Es führt auch die meisten Linux-Anwendungen aus (nachdem sie neu kompiliert wurden) und bietet volle Unterstützung für Java 2. Wenn Ihnen all diese Fachausdrücke nichts sagen, können Sie beruhigt sein – AIX ist kein typisches Verbraucherbetriebssystem. Es wird hauptsächlich für Server in großen Unternehmen verwendet, wo IT-Fachleute damit arbeiten können.

Die Definition von AIX (Advanced Interactive Executive) auf dieser Seite ist eine Originaldefinition von SharTec.eu.
Das Ziel von SharTec ist es, Computerterminologie so zu erklären, dass sie leicht zu verstehen ist. Wir bemühen uns bei jeder von uns veröffentlichten Definition um Einfachheit und Genauigkeit. Wenn Sie Feedback zur AIX (Fortgeschrittene Interaktive Führungskraft)-Definition haben oder einen neuen Fachbegriff vorschlagen möchten, kontaktieren Sie uns bitte.