Assembler Definition

Was ist Assembler?

Ein Assembler ist ein Programm, das Assemblersprache in Maschinencode umwandelt. Er übernimmt die grundlegenden Befehle und Operationen aus dem Assemblercode und wandelt sie in Binärcode um, der von einem bestimmten Typ von Prozessor erkannt werden kann.

Assembler ähneln den Compilern insofern, als sie ausführbaren Code erzeugen. Allerdings sind Assembler einfacher, da sie nur Low-Level-Code (Assemblersprache) in Maschinencode umwandeln. Da jede Assemblersprache für einen bestimmten Prozessor konzipiert ist, erfolgt die Assemblierung eines Programms durch eine einfache Eins-zu-Eins-Übertragung von Assemblercode in Maschinencode. Compiler hingegen müssen allgemeinen High-Level Quellcode in Maschinencode für einen bestimmten Prozessor umwandeln.

Die meisten Programme sind in High-Level Programmiersprachen geschrieben und werden mit einem Compiler direkt in Maschinencode übersetzt. In einigen Fällen kann jedoch Assemblercode verwendet werden, um Funktionen anzupassen und sicherzustellen, dass sie auf eine bestimmte Weise funktionieren. Daher enthalten IDEs oft Assembler, so dass sie Programme sowohl aus Hoch- als auch aus Niedrigsprachen erstellen können.

Die Definition von Assembler auf dieser Seite ist eine Originaldefinition von SharTec.eu.
Das Ziel von SharTec ist es, Computerterminologie so zu erklären, dass sie leicht zu verstehen ist. Wir bemühen uns bei jeder von uns veröffentlichten Definition um Einfachheit und Genauigkeit. Wenn Sie Feedback zur Assembler-Definition haben oder einen neuen Fachbegriff vorschlagen möchten, kontaktieren Sie uns bitte.