DBMS (Database Management System) Definition

Was ist DBMS (Database Management System)?

Steht für „Database Management System“. Kurz gesagt, ein DBMS ist ein Datenbankprogramm. Technisch gesehen handelt es sich um ein Softwaresystem, das eine Standardmethode zum Katalogisieren, Abrufen und Ausführen von Datenabfragen verwendet. Das DBMS verwaltet die eingehenden Daten, organisiert sie und bietet Möglichkeiten zur Änderung oder Extraktion der Daten durch Benutzer oder andere Programme.

Zu den DBMS-Beispielen gehören MySQL, PostgreSQL, Microsoft Access, SQL Server, FileMaker, Oracle, RDBMS, dBASE, Clipper und FoxPro. Da es so viele Datenbankverwaltungssysteme gibt, ist es wichtig, dass es eine Möglichkeit gibt, dass sie miteinander kommunizieren können. Aus diesem Grund wird die meiste Datenbanksoftware mit einem Open Database Connectivity ( ODBC) Treiber geliefert, der die Integration der Datenbank mit anderen Datenbanken ermöglicht. So werden beispielsweise gängige SQL-Anweisungen wie SELECT und INSERT aus der proprietären Syntax eines Programms in eine Syntax übersetzt, die andere Datenbanken verstehen können.

Die Definition von DBMS (Database Management System) auf dieser Seite ist eine Originaldefinition von SharTec.eu.
Das Ziel von SharTec ist es, Computerterminologie so zu erklären, dass sie leicht zu verstehen ist. Wir bemühen uns bei jeder von uns veröffentlichten Definition um Einfachheit und Genauigkeit. Wenn Sie Feedback zur DBMS (Datenbank-Management-System)-Definition haben oder einen neuen Fachbegriff vorschlagen möchten, kontaktieren Sie uns bitte.