Downtime Definition

Was ist Downtime?

Downtime ist ein Zeitraum, in dem ein System nicht verfügbar ist. Sie kann sich auf jeden Computer oder jedes Netzwerk beziehen, wird aber am häufigsten in Bezug auf Server verwendet. Insbesondere die Zuverlässigkeit von Webservern wird oft in Bezug auf die Ausfallzeit gemessen, wobei eine geringe oder gar keine Ausfallzeit ideal ist.

Es gibt mehrere Gründe, warum es bei einem Server zu einer Ausfallzeit kommen kann:

*Server-Neustart– Der Neustart eines Servers kann einige Minuten Ausfallzeit erfordern, da das System heruntergefahren, neu gestartet und dann die erforderlichen Prozesse neu gestartet werden müssen, um auf eingehende Anfragen reagieren zu können.
*Software-Neustart– Der Neustart eines Prozesses, wie z.B. Apache auf einem Webserver, kann einige Sekunden Ausfallzeit verursachen, während der Prozess neu gestartet wird.
*Netzwerktrennung– Wenn ein Server physisch von einem Netzwerk getrennt wird, ist er für die Systeme im Netzwerk nicht erreichbar.
*Netzausfall– Wenn ein Teil eines Netzes (einschließlich des Internets) zwischen dem Server und dem Client nicht funktioniert, kann der Client nicht mit dem Server kommunizieren.
*Verkehrsüberlastung– Wenn ein Server mehr Datenverkehr erhält, als er bewältigen kann, ist er nicht in der Lage, auf alle Anfragen zu reagieren. Es kann zu Ausfallzeiten kommen, bis der Datenverkehr abnimmt. Dies kann durch eine Verkehrsspitze oder einen DDoS-Angriff verursacht werden.
*Hardware-Ausfall– Wenn eine wichtige Hardware Komponente, wie z.B. ein HDD oder SSD ausfällt, kann dies dazu führen, dass der Server nicht mehr funktioniert.
*Softwareausfall– Wenn ein Prozess auf einem Server, wie z.B. der httpd ( HTTP) nicht mehr läuft, führt dies dazu, dass der Server nicht mehr auf Anfragen reagiert, bis der Prozess neu gestartet wird.
*Stromausfall– Wenn der Strom ausfällt und keine Notstromversorgung verfügbar ist (z.B. ein Generator oder UPS), sind alle betroffenen Systeme offline, bis die Stromversorgung wiederhergestellt ist.
*Hackerangriff– Wenn ein Hacker die Kontrolle über einen Server erlangt, kann er den Zugriff auf die erforderlichen Dienste verhindern, so dass der Server nicht mehr reagiert.

Um Ausfallzeiten zu minimieren, müssen Serveradministratoren starke Sicherheitsmaßnahmen und Redundanz einführen. Die Netzwerksicherheit trägt zum Schutz vor böswilligen Aktivitäten bei, z. B. vor unbefugten Anmeldungen und DDoS-Angriffen. Redundanz, wie z.B. RAID-Speichersysteme und Backup-Stromgeneratoren, tragen dazu bei, Ausfallzeiten aufgrund von Hardwarefehlern zu vermeiden. In einigen Fällen können mehrere Server so konfiguriert werden, dass ein sekundärer Server den Betrieb übernehmen kann, wenn der primäre Server ausfällt.

Während Serveradministratoren versuchen, Ausfallzeiten so weit wie möglich zu minimieren, sind Ausfallzeiten manchmal unvermeidlich. Bei der Durchführung einer Servermigration beispielsweise kann eine Ausfallzeit von mehreren Minuten oder sogar einigen Stunden erforderlich sein. Diese Art von „geplanter Ausfallzeit“ wird in der Regel für die frühen Morgen- oder Wochenendstunden geplant, wenn der Datenverkehr am geringsten ist.

Die Definition von Downtime auf dieser Seite ist eine Originaldefinition von SharTec.eu.
Das Ziel von SharTec ist es, Computerterminologie so zu erklären, dass sie leicht zu verstehen ist. Wir bemühen uns bei jeder von uns veröffentlichten Definition um Einfachheit und Genauigkeit. Wenn Sie Feedback zur Ausfallzeit-Definition haben oder einen neuen Fachbegriff vorschlagen möchten, kontaktieren Sie uns bitte.