OLED (Organic Light Emitting Diode) Definition

Was ist OLED (Organic Light Emitting Diode)?

Steht für „Organic Light Emitting Diode“ und wird „oh-led“ ausgesprochen. OLED ist eine Art von Flachbildschirm, ähnlich wie ein LCD, der keine Hintergrundbeleuchtung benötigt. Stattdessen leuchtet jede LED in einem OLED-Panel einzeln.

Ein OLED-Bildschirm besteht aus sechs Schichten, die zusammenarbeiten, um Farbbilder zu erzeugen. Zu diesen Schichten gehören die folgenden, von unten nach oben:

*Substrat– die Grundstruktur, die das Panel trägt; in der Regel aus Glas oder Kunststoff
*Anode– eine transparente Schicht, die Elektronen entnimmt, wenn elektrischer Strom durch sie fließt
*Leitende Schicht– enthält organische Moleküle oder Polymere wie Polyanilin, die den Strom an die emittierende Schicht übertragen
*Emittierende Schicht– enthält organische Moleküle oder Polymere wie Polyfluoren, die aufleuchten, wenn Strom durch sie fließt
*Kathode– injiziert Elektronen in die anderen Schichten, wenn Strom durch sie fließt
*Deckel– die oberste Schutzschicht des Bildschirms; besteht normalerweise aus Glas oder Kunststoff

Wie funktioniert eine OLED?

OLEDs zeigen Licht durch einen Prozess an, der Elektrophosphoreszenz genannt wird. Dieser Begriff mag zwar einschüchternd klingen, aber der Prozess ist relativ einfach. Elektrischer Strom fließt von der Kathode (negativ geladen) zur Anode (positiv geladen), wodurch Elektronen in die emittierende Schicht wandern. Diese Elektronen finden „Löcher“ (wo Atome Elektronen vermissen) in der leitenden Schicht und erzeugen Licht, wenn sie diese Löcher füllen. Die Farbe des Lichts hängt von dem organischen Molekül ab, durch das der Strom in der emittierenden Schicht geflossen ist.

Da die Dioden in OLED-Displays einzeln leuchten, ist eine Hintergrundbeleuchtung nicht erforderlich. Das bedeutet, dass OLED-Displays ein dunkleres Schwarz haben als LED/LCD-Displays und weniger Strom verbrauchen. Außerdem sind sie dünner und können gebogen oder sogar geknickt werden. OLEDs haben zwar viele Vorteile gegenüber LED/LCD-Displays, aber die Herstellung großer, zuverlässiger OLED-Bildschirme war bisher teuer. Daher wurden OLEDs bisher eher in kleinen elektronischen Geräten wie Smartphones und Tablets eingesetzt. In dem Maße, wie die OLED-Produktionskosten sinken und die Zuverlässigkeit zunimmt, wird die Technologie auch in größeren Bildschirmen wie Fernsehern und Computer-Monitoren häufiger zum Einsatz kommen.

Die Definition von OLED (Organic Light Emitting Diode) auf dieser Seite ist eine Originaldefinition von SharTec.eu.
Das Ziel von SharTec ist es, Computerterminologie so zu erklären, dass sie leicht zu verstehen ist. Wir bemühen uns bei jeder von uns veröffentlichten Definition um Einfachheit und Genauigkeit. Wenn Sie Feedback zur OLED (Organische lichtemittierende Diode)-Definition haben oder einen neuen Fachbegriff vorschlagen möchten, kontaktieren Sie uns bitte.