PCB (Printed Circuit Board) Definition

Was ist PCB (Printed Circuit Board)?

Steht für „Printed Circuit Board“ (gedruckte Schaltung). Eine Leiterplatte ist eine dünne Platte aus Glasfaser, Epoxid-Verbundstoff oder einem anderen Laminatmaterial. Auf die Platine werden Leiterbahnen geätzt oder „gedruckt“, die verschiedene Komponenten auf der Platine verbinden, wie z.B. Transistoren, Widerstände und integrierte Schaltungen.

PCBs werden sowohl in Desktop- als auch in Laptop-Computern verwendet. Sie dienen als Grundlage für viele computerinterne Komponenten, wie Videokarten, Controllerkarten, Netzwerkschnittstellenkarten und Erweiterungskarten. Diese Komponenten sind alle mit der Hauptplatine verbunden, bei der es sich ebenfalls um eine Leiterplatte handelt.

Auch wenn Leiterplatten häufig mit Computern in Verbindung gebracht werden, werden sie neben PCs auch in vielen anderen elektronischen Geräten verwendet. Die meisten Fernsehgeräte, Radios, Digitalkameras, Handys und Tablets enthalten eine oder mehrere Leiterplatten. Die Leiterplatten in mobilen Geräten sehen zwar ähnlich aus wie die in Desktop-Computern und großen Elektronikgeräten, sind aber in der Regel dünner und enthalten feinere Schaltkreise.

Hinweis:PCB kann auch für „Process Control Block“ stehen, eine Datenstruktur in einem System-Kernel, die Informationen über einen Prozess speichert. Damit ein Prozess ausgeführt werden kann, muss das Betriebssystem zunächst Informationen über den Prozess im PCB registrieren.

Die Definition von PCB (Printed Circuit Board) auf dieser Seite ist eine Originaldefinition von SharTec.eu.
Das Ziel von SharTec ist es, Computerterminologie so zu erklären, dass sie leicht zu verstehen ist. Wir bemühen uns bei jeder von uns veröffentlichten Definition um Einfachheit und Genauigkeit. Wenn Sie Feedback zur PCB (Printed Circuit Board)-Definition haben oder einen neuen Fachbegriff vorschlagen möchten, kontaktieren Sie uns bitte.