PPS (Pay Per Sale) Definition

Was ist PPS (Pay Per Sale)?

Steht für „Pay Per Sale“. PPS ist eine Art der Online-Werbung, bei der ein Web-Publisher für jeden über seine Website generierten Verkauf eine Provision erhält. Es ist eine spezifischere Version des CPA-Modells und wird häufig im Affiliate Marketing eingesetzt.

Die meisten Online-Anzeigen verwenden das PPC-Modell, bei dem der Website-Betreiber für jeden Klick auf ein Werbebanner oder einen Link einen kleinen Betrag erhält. Diese Art von Anzeigen kann zwar viel Traffic für Websites generieren, garantiert aber keine Verkäufe oder Konversionen. Bei der Schaltung von PPS-Anzeigen zahlen Händler nur für Klicks, die zu Verkäufen führen.

Da Händler nur Provisionen für Verkäufe aus PPS-Anzeigen zahlen, müssen die Provisionen hoch genug sein, damit es sich für Web-Publisher lohnt, sie anstelle von PPC-Anzeigen zu schalten. Daher sind Provisionen von über 50 % für Produkte mit hohen Gewinnspannen, wie Software und Online-Dienste, keine Seltenheit. Bei physischen Produkten mit niedrigeren Gewinnspannen liegen die Provisionen oft unter 10 %. Wenn sie jedoch einen hohen durchschnittlichen Bestellwert (AOV) haben, können Verkäufe mit niedrigen Provisionen immer noch zu hohen Zahlungen für die Herausgeber führen.

Hinweis: Um die Einnahmen zu maximieren, enthalten viele Websites sowohl PPC- als auch PPS-Anzeigen.

Die Definition von PPS (Pay Per Sale) auf dieser Seite ist eine Originaldefinition von SharTec.eu.
Das Ziel von SharTec ist es, Computerterminologie so zu erklären, dass sie leicht zu verstehen ist. Wir bemühen uns bei jeder von uns veröffentlichten Definition um Einfachheit und Genauigkeit. Wenn Sie Feedback zur PPS (Bezahlung pro Verkauf)-Definition haben oder einen neuen Fachbegriff vorschlagen möchten, kontaktieren Sie uns bitte.