Primary Memory Definition

Was ist Primary Memory?

Primärspeicher ist der Speicher eines Computers, auf den die CPU direkt zugreift. Dazu gehören verschiedene Arten von Speicher, wie der Cache des Prozessors und das ROM des Systems. In den meisten Fällen bezieht sich der Primärspeicher jedoch auf das System-RAM.

RAM, oder Random Access Memory, besteht aus einem oder mehreren Speichermodulen, die Daten vorübergehend speichern, während ein Computer läuft. RAM ist ein flüchtiger Speicher, d.h. er wird gelöscht, wenn der Computer ausgeschaltet wird. Daher muss bei jedem Start des Computers das Betriebssystem aus dem Sekundärspeicher (z. B. von einer Festplatte) in den Primärspeicher oder RAM geladen werden. Ebenso wird eine Anwendung, die Sie auf Ihrem Computer starten, in den RAM geladen.

Das Betriebssystem und die Anwendungen werden in den Primärspeicher geladen, da auf den RAM viel schneller zugegriffen werden kann als auf Speichergeräte. Tatsächlich können die Daten zwischen CPU und RAM mehr als hundertmal schneller übertragen werden als zwischen der CPU und der Festplatte. Durch das Laden von Daten in den Arbeitsspeicher können Programme wesentlich schneller laufen und sind viel reaktionsschneller, als wenn sie ständig auf Daten aus dem Sekundärspeicher zugreifen.

Hinweis:Primärspeicher kann auch als „Primärspeicher“ bezeichnet werden. Dieser Begriff ist jedoch etwas mehrdeutig, da sich der Begriff Primärspeicher je nach Kontext auch auf interne Speichergeräte, wie z. B. interne Festplatten, beziehen kann.

Die Definition von Primary Memory auf dieser Seite ist eine Originaldefinition von SharTec.eu.
Das Ziel von SharTec ist es, Computerterminologie so zu erklären, dass sie leicht zu verstehen ist. Wir bemühen uns bei jeder von uns veröffentlichten Definition um Einfachheit und Genauigkeit. Wenn Sie Feedback zur Primärer Speicher-Definition haben oder einen neuen Fachbegriff vorschlagen möchten, kontaktieren Sie uns bitte.